Positionspapiere und Bücher

Positionspapiere
Mit Positionspapieren nimmt Caritas Schweiz Stellung zu aktuellen Diskussionen in der Sozial-, Migrations- und Entwicklungspolitik. Sie tut dies aus Sicht der Benachteiligten und Armen in der Schweiz und in den Ländern des Südens. Caritas zeigt praktikable Lösungen auf und formuliert politische Forderungen, die zu einer solidarischeren Gesellschaft führen.

Infomappe Nov. 2017 : Bildung - eine Chance für Kinder in Not
Frisch ab Presse und endlich bereit für den Einsatz im Unterricht, ist das Schuldossier zum Thema Bilddung ab sofort verfügbar.
Das Dossier von youngCaritas – entstanden in Zusammenarbeit mit der Glückskette und SRF- informiert über die Notwendigkeit von Bildung in Notsituationen und vermittelt viele, spannende Ideen, wie sich Schulklassen selbst engagieren können.

Das Dokument zum Download:
Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Infomappe Nov. 2017 : Bildung - eine Chance für Kinder in Not - document, 2.6 MB)   Infomappe Nov. 2017 : Bildung - eine Chance für Kinder in Not (2.6 MB)
Sozialalmanach 2017 «Recht auf Arbeit»
Der Sozialalmanach nimmt jährlich die soziale und wirtschaftliche Entwicklung in der Schweiz unter die Lupe. Zudem widmet er sich einem ausgewählten Thema aus der aktuellen Sozialpolitik. Expertinnen und Experten analysieren das Thema in seinen verschiedenen Facetten und und schlagen Stategien für eine sozial gerechte Politik vor.

530 000 Menschen in der Schweiz leben in Armut. 123 000 von ihnen arbeiten aber: viele sogar mehr als in einem 100-Prozent-Pensum. Trotzdem sichert das erwirtschaftete Einkommen ihre Existenz nicht. Andere sind in Teilzeitpensen erwerbstätig, die nicht genug Lohn erbringen. Manche können nicht mehr arbeiten, weil ihre Zeit mit unbezahlter Arbeit ausgefüllt ist. Manche kriegen einfach keine weitere Arbeit.

Der Strukturwandel der Wirtschaft und die Liberalisierung der Arbeitsmärkte führen dazu, dass die Zahl der Verlierer an der ökonomischen Front zunimmt. Obwohl Europas Wirtschaft kontinuierlich gewachsen ist, obwohl auch die Erwerbsquote angestiegen ist, nimmt die Armut in den Arbeitsgesellschaften Europas zu. Die Löhne sind gesunken, prekäre Beschäftigungsverhältnisse machen sich breit, die Unterbeschäftigten werden mehr und mehr.

Diese Tendenz ist auch in der Schweiz zu beobachten, konstatiert Bettina Fredrich in ihrem Bericht über die soziale und wirtschaftliche Entwicklung in der Schweiz 2015/2016 im neuesten Sozialalmanach 2017. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen und der Ausgesteuerten war seit Jahren nicht mehr so hoch wie jetzt.

Der Schwerpunktteil des Sozialalmanachs 2017 nimmt sich des Themas „Recht auf Arbeit“ an. In Essays und Fachbeiträgen geht er aktuellen Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt nach und lotet die Potenziale und Grenzen beruflicher und sozialer Integration in der Arbeitsgesellschaft Schweiz aus.
bestellen 
Neues Handbuch Armut in der Schweiz
Armut in der reichen Schweiz ist ein gesellschaftlicher Skandal. Die hohe Lebensqualität gilt nicht für alle. Jede siebte Person in der Schweiz kann die Existenz nicht aus eigener Kraft sichern. Armut wird in der Schweiz verschwiegen, übersehen, verharmlost. Entsprechend ist das allgemeine Wissen zum Thema bescheiden. Wer sind die Betroffenen? Was sind die Ursachen? Wie steht die Schweiz im internationalen Vergleich da? Mit dem «Handbuch Armut in der Schweiz» möchte Caritas eine Lücke füllen. Das Handbuch bietet einen kompakten Überblick über das bestehende Wissen zum Thema. Verständliche Begriffsdefinitionen und anschauliche Darstellungen tragen dazu bei, dass die Mechanismen von Armut und sozialer Sicherheit auch über Fachkreise hinaus verstanden werden können. Das Handbuch zeigt Wege auf für eine Schweiz, die soziale Sicherheit für alle bietet. Das Handbuch Armut wird an den Hochschulen für Soziale Arbeit in Zürich und Luzern als Lehrbuch eingesetzt.
bestellen 







 
Kampagne «Familien stärken in schwierigen Zeiten»
Aus unserer Arbeit wissen wir, dass es tragende Netzwerke braucht, um Kindern und ihren Familien Perspektiven aus der Armut zu eröffnen.
 

Magazin Nachbarn

Einblicke in unsere Arbeit gewährt Ihnen das Magazin «Nachbarn». Es erscheint zweimal jährlich.

aktuelle Ausgabe